Konfetti im Kopf: Demenz in Salzburg | Königliches Schreiben aus Stockholm
Königin Silvia lobt Projekt Demenzfreundliche Stadt Salzburg 2016.
Königin Silvia Stiftung Demenzerkrankte Salzburg 2016
21626
post-template-default,single,single-post,postid-21626,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Post aus Stockholm…

Vor einigen Tagen flatterte ein königliches Schreiben in das Schloss Mirabell. Adressatin war Bürgermeister-Stellvertreterin Anja Hagenauer…

Der Brief mit Absender „Königliches Schloss Stockholm“ war die Antwort auf ein Schreiben von Sozial-Vizebürgermeisterin Hagenauer an Königin Silvia von Schweden, in dem sie das Projekt „Demenzfreundliche Stadt Salzburg“ vorstellte. „Als bekennende Neue Post und Neues Blatt Leserin war mir schon lange bekannt, dass sich Königin Silvia seit den 90iger Jahren intensiv mit dem Thema Demenz beschäftigte. Ich beschrieb unsere Aktivitäten in Sachen Demenz und lud Königin Silvia ein, im Rahmen eines Salzburg-Besuchs unsere Einrichtungen zu besuchen“, erklärt Hagenauer. Mit dem Projekt „Demenzfreundliche Stadt Salzburg“ soll die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert und neue Angebote für Demenzerkrankte und deren Angehörige geschaffen werden. Nun freut sich Hagenauer über die anerkennenden Worte aus Stockholm.

Stiftung für Demenzerkrankte bereits 1986 gegründet

Königin Silvia gründete – persönlich betroffen von der schweren Demenzerkrankung ihrer Mutter –  bereits 1996 die Stiftung „Silviahemmet“ und engagiert sich seitdem für Demenzerkrankte. Ziel der Stiftung ist die Lebensqualität von Menschen mit Demenz zu verbessern und die Ausbildung von Pflegekräften zu schulen.