Konfetti im Kopf: Demenz in Salzburg | Wie erkennt man Demenz?
Demenz kann man erkennen, wenn man die Anzeichen und Ursachen versteht. Hier finden Sie Informationen, die Ihnen dabei helfen, Demenz frühzeitig zu erkennen.
demenz, erkennen, anzeichen, ursachen, symptome, salzburg, therapie
21278
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-21278,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Warnsignale & Diagnose

WIE ERKENNE ICH DEMENZ?

Eine frühzeitige Diagnose ist deshalb wichtig, weil vorbeigende und begleitende Maßnahmen sowie medizinische Begleitung und ein Behandlungsplan  sowohl die betroffene Person wie auch die Angehörigen entlasten hilft. Der Belastungsdruck für die Angehörigen ist sonst sehr hoch!

Früherkennung ist wichtig

Bestimmte Demenzformen kann man bei frühzeitigem Einschreiten im Verlauf beeinflussen. Durch den frühzeitigen Beginn einer Therapie können diverse Fähigkeiten und die Selbstständigkeit länger erhalten werden. Man kann sich dann besser darauf einstellen kann, dass sich bei dem/der Angehörigen oder einem selbst Veränderungen zeigen werden, mit denen man umgehen lernt. Man kann sich dann auch frühzeitig Wissen und Hilfe sichern. Solche Veränderungen können auch Zeichen einer anderen Krankheit sein, bei der die Früherkennung genauso wichtig ist wie bei demenziellen Erkrankungen.

Eine Ärztin und eine Frau führen Tests durch

WARNSIGNALE

Betroffene Menschen nehmen in der Regel ihre verminderte Leistungsfähigkeit wahr und reagieren auf unterschiedliche Weise. Dazu gehört beispielsweise das Verwenden von kleinen Notizzetteln, mehrfachen Kalendereinträgen und sonstigen Merkhilfen. Eine Weile gelingt es, mit solchen Hilfsmitteln Alltagskompetenzen aufrecht zu erhalten.

Die Betroffenen versuchen verständlicherweise, die auftretenden Defizite vor ihrer Umwelt zu verbergen. Sie reagieren mit Ausreden, Floskeln, Desinteresse an Gesprächen oder vermeiden anspruchsvolle Tätigkeiten, um sich keinesfalls eine Blöße zu geben. Akzeptieren Sie dieses Verhalten als den Versuch das Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Sollten sich eines oder mehrere Warnzeichen über einen längeren Zeitraum häufen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass man an Demenz erkrankt ist. Eine ärztliche Untersuchung ist angeraten um Klarheit zu schaffen.

DAS ERINNERUNGSVERMÖGEN LÄSST NACH

Neue Dinge zu lernen fällt zunehmend schwerer. Auch die Namen bekannter Personen fallen den Betroffenen im ersten Moment nicht ein. In Gesprächen kommt es zu häufigen Satz- und Fragewiederholungen. Termine werden vergessen oder verwechselt.

SUCHE NACH GEGENSTÄNDEN

Gegenstände werden immer öfter an unpassenden Orten abgelegt. Daraus resultiert häufiges Suchen und auch Schuldzuweisungen an andere Personen.

VERLUST DES ROTEN FADDENS BEIM LESEN, SPRECHEN & ZUHÖREN

Viele Menschen haben Probleme, die passenden Worte zu finden. Dabei werden häufig unpassende Füllwörter verwendet, Aussagen mitten im Satz unvermittelt beendet oder auch Alltagsfloskeln eingeschoben. Die Betroffenen sind häufig nicht mehr in der Lage aufmerksam zuzuhören. Dies stößt oft auf Unverständnis.

TÄTIGKEITEN GEHEN NICHT MEHR VON DER HAND

Früher problemlos erledigte Routinearbeiten können (fehlerfrei) nicht mehr eigenständig durchgeführt werden. Sukzessive können auch komplexe Aufgaben (Feste organisieren, Bankgeschäfte, Reiseplanung, Bedienung von Haushaltsgeräten) nicht mehr bewältigt werden. Häufig kommt es zu Schwierigkeiten bei der Auswahl situationsgerechter Kleidung oder Kleidungsstücke werden beliebig übereinander angezogen.

ORIENTIERUNGSSTÖRUNGEN TRETEN AUF

Speziell an weniger bekannten Orten (in fremder Umgebung, im Urlaub, auf Reisen) kann es zu Problemen mit der Orientierung kommen. Die Betroffenen wissen nicht mehr wo sie sind, wie sie dorthin gekommen sind und wie sie von dort wieder nach Hause kommen. Auch die zeitliche Orientierung, wie z.B. Jahreszeit, Wochentag und Tageszeit betreffend, kann zunehmend beeinträchtigt sein.

DIE KONTAKTFREUDIGKEIT NIMMT AB

Häufig ziehen sich Betroffene aus dem sozialen Leben zurück, wirken antriebslos und desinteressiert. Sie isolieren sich und nehmen an Aktivitäten – sei es beruflich oder privat – nicht mehr teil.

VERÄNDERUNGEN DER PERSÖNLICHKEIT

Abrupte, ungewohnte Stimmungsschwankungen ohne erkennbaren Grund für Außenstehende können auftreten. Zusätzlich sind ausgeprägte Persönlichkeitsänderungen möglich. Es können sich Wesenszüge verstärken aber auch ins Gegenteil verkehren: so ist es möglich, dass sanfte, freundliche Menschen ungewohnt aggressiv werden.